• 2.jpg
  • 12.jpg
  • Alte_Kirche004.jpg
  • Haus-Uphave1.jpg
  • Mhle.jpg
  • uph.jpg

Die nächsten Termine des Heimatverein

09 Apr 2018 -
19:30 Uhr -
Proaloawend Haus Uphave
07 Mai 2018 -
19:30 Uhr -
Maisingen an der Windmühle

Proaloawend des Heimatvereins vom Montag - 20.11.2017 - im Haus Uphave

Aufgewachsen in den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts“ -
Mit diesem Thema befasste sich jetzt der Rekener Heimatverein bei seinem letzten Proaloawend dieses Jahres im Heimathaus Uphave. Vereinsvorsitzender Bernd Hensel konnte eine vollbesetzte Tenne registrieren, als er nach seiner Begrüßung zunächst einen „guten Appetit“ beim Verzehr des von einer Frauengruppe gebackenen Kartoffelpfannkuchens („Ärpelspannkook“) wünschte. Diese Speise war übrigens in den 50er Jahren nach der Kartoffelernte regelmäßig die abendliche Hauptspeise in den meisten Haushalten Rekens.

„Mit den 50er-Jahren des abgelaufenen 20. Jahrhunderts verbinden wir heute noch viele Klischees: die Zeit des Wiederaufbaus nach dem verlorenen Weltkrieg, das beginnende Wirtschaftswunder, den „Kalten Krieg“ zwischen Ost und West, den „Nierentisch“, den „Petticoat“, die Musikbox in den Gaststätten oder den „Rock ´n´ Roll“. Mit diesen Worten leitete Bernd Hensel einen Erzählabend ein, in dem vor allem das alltägliche Lebensgefühl dieser Zeit in Erinnerung gerufen werden sollte. Ein Dach über Kopf, das Notwendigste zum Leben und „Frieden“ waren dabei in den schweren Nachkriegsjahren vorrangige Ziele.

003 Doppelspitze 50er Jahre Hermann Illerhues u. Fritz LetschDoppelspitze in der Verwaltung (Bürgermeister und Amtsdirektor)

 

Der schnelle Lauf der heutigen Zeit und die damit verbundene Hektik schwebte noch nicht bedrohlich über dem Alltag der 50er-Jahre. Stress, so wie ihn viele heute kennen, war noch ein Fremdwort, erläuterte Hensel. Dennoch: die Zeiten waren härter und alles andere als gemütlich. Die Arbeit erforderte mehr körperliche Kraftanstrengung und auch im Haushalt gab es noch nicht all die komfortablen Einrichtungsgegenstände oder hilfreichen Küchen- und Haushaltsgeräte. Viele der Gebrauchsgüter waren abhanden gekommen und mussten neu angeschafft werden. Durch die neue D-Mark-Währung begann jedoch in den drei Westzonen nach und nach des so genannte „Wirtschaftswunder“, sodass etwas Modernität bei einer Neubeschaffung auch gefragt war. Der „Nierentisch“ ohne Ecken, asymmetrisch geformt und mit drei schräg nach unten ausgestellten dünnen Beinen zählte zu eines der Symbolen der 50er Jahre.

006 Nierentisch und moderne Polstersessel 50er JahreNierentisch, Cocktail-Sessel und Tütenlampe (Symbole der 50er Jahre)

Reken war in den 50er Jahren noch stark landwirtschaftlich strukturiert. Mit der Sense wurde noch das Getreide geerntet. Glücklich schätzen konnten sich die Bauern, die über eine einfache Mähmaschine mit Selbstbinder verfügten, die von einem Traktor gezogen wurde. Hier auf dem Lande lebten noch drei Generationen unter einem Dach zusammen. Auf den Höfen mussten häufig die größeren Kinder die kleineren Geschwister aufpassen. Der Bund der Ehe wurde noch für ein ganzes Leben geschlossen; eine Scheidung war gesellschaftlich geächtet. Das vorherr-schende Frauenbild stand noch unter dem Motto: Die Frau gehört an den Herd; als Ernährer der Familie galt ausschließlich der Mann.
010 Mähmaschine 50er JahreFoto aus der Landwirtschaft der 50er Jahre: Eine vom Traktor gezogenen Selbstbinder-Mähmaschine

Das Spielzeug der Kinder war zum größten Teil selbst gemacht und meistens aus Holz. Für die Kinder in der ganzen Familie wurde die Kleidungsstücke gestrickt. In der Schule saßen die Kinder auf Holzbänken mit schräg angewinkelten Tischen und schrieben in den ersten Klassen noch auf Schiefertafeln. Die Erziehung der Kinder war autoritär. Die Ohrfeige oder die Tracht Prügel waren in der Familie und in der Schule durchaus noch Alltag und gesellschaftsfähig. Das konnte damals niemand verwundern. Die damalige Elterngeneration konnte nur auf das zurückgreifen, was sie kannte, selbst erlebt und erlitten hatte. Ruhe war die erste Bürgerpflicht  auch zu Hause.

019 Holzspielzeug und Strickkleidung 50er Jahre Bernd Hensel im Kleinkindalter (1951) im Strickanzug mit einem Holzspielzeug (Dampfwalze)

Aus Amerika schwappte Mitte der 50er Jahre eine revolutionäre Musik für die Jugend nach Europa und auch nach Deutschland herüber: der „Rock´n´Roll“. Elvis Presley war eine der Symbolfiguren dieser Musikrichtung. Wegen seines legendäre Hüft-schwungs auf der Bühne elektrisierte er die heranwachsende Generation. Das erregte Anstoß. Kirche und Eltern befürchteten den Verfall der guten Sitten. Ende 1952 kam der Fernseher auf den deutschen Markt. Doch nur wenige konnten sich ein solches Gerät wegen der hohen Anschaffungskosten (1.000 DM) leisten. Aus diesem Grunde war in der 50er Jahre vor allen das Kino noch besonders gefragt. Mit vielen Wortbeiträgen trugen schließlich die Proaloawendbesucher zu dem nostalgischen „Ausflug in die 50er“ bei.

011 Kartoffelsuchen 50er Jahre Kartoffelsuchen043 Schützenfest Groß Reken Pfarrer Asselhof beim VogelschießenSchützenfest in Groß Reken, Pfarrer Asselhoff beim Vogelschießen (mit Armbrust)


Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.