• 2.jpg
  • 12.jpg
  • Alte_Kirche004.jpg
  • Haus-Uphave1.jpg
  • Mhle.jpg
  • uph.jpg

Die nächsten Termine des Heimatverein

28 Jul 2018 - 28 Jul 2018
00:00 Uhr -
Große Radtour mit Biwak
17 Sep 2018 -
19:30 Uhr -
Proaloawend Haus Uphave

Laufende Arbeitseinsätze auf dem Gelände des Heimathauses Uphave

Eine Schar fleißiger Heimatfreunde hat in diesen Tagen damit begonnen, unter anderem die Frühjahrsbestellung des hinter dem Haus Uphave gelegenen Bauerngartens in Angriff zu nehmen. Wie in jeden Jahr so sorgt der Heimatverein Reken als Hausherr des gemeindeeigenen Heimathauses unter anderem auch für das Einbringen der Saat und der Sämereien in den vier mit einer Buchsbaumhecke eingefassten Pflanzbeeten. Die überwinterten Erdbeerpflanzen wurden von Wildtrieben befreit. Die weiteren bereits mit einem Spaten umgegrabenen „Ackerflächen“ werden in den nächsten Tagen und Wochen mit Erbsen, Möhren, Zwiebeln, Bohnen und sonstigen Gemüse- und Salat-Kulturen eingesät.

DSCI0002Das Foto zeigt das  „Ärpel-Porten“ (Pflanzen der Kartoffeln) im Bauerngarten des Hauses Uphave:  Josef Espendiller (links) und Hannes Bernemann (rechts)

Auch konnte jetzt der unbedarfte Betrachter der heimatlichen Gartenaktionen das „Ärpel-Porten“ (das Kartoffelpflanzen) genauestens in Augenschein nehmen. Ein Helfer machte mit einem Spaten in einer vorher festgelegten Flucht jeweils Erdvertiefungen, in der ein anderer Helfer eine oder zwei Kartoffeln einwarf. Das aufgeworfene Erdreich verdeckte anschließend wieder die eingebrachte Kartoffel-frucht. Sobald das Kartoffelgrün der gekeimten Kartoffeln in den nächsten Wochen ans Tageslicht kommt, werden die jeweiligen Reihen, in denen die Kartoffeln eingebracht worden sind, mit dem links und rechts der Reihe liegenden Erdreich angehäuft.

Ein Blumenbeet, das immer zu einem typischen westfälischen Bauerngarten gehört, wurde von Wildkräutern befreit und wird im Laufe der nächsten Zeit mit teilweise neuen Blumenpflanzen versehen. So konnte die Hausfrau oder Bäuerin in früheren Jahren vor allen für die Sonntage die so genannte „beste Stoawe“ (gute Stube = Wohnzimmer) immer mit einem frischen und kostengünstigen Blumenstrauß ausstatten. Auch für Besuche zu Freunden und Bekannten wurde in früheren Jahren aus dem hauseigenen Bauerngarten der eigens zusammen gestellte Blumenstrauß mitgenommen.

„Der Bauerngarten, der früher immer zu einem kleineren und größeren landwirt-schaftlichen Gehöft gehörte, soll den Besuchern des heutigen Heimathauses Uphave noch einmal anschaulich verdeutlichen, wie unter anderem die Selbstversorgung mit Frischgemüse entsprechend der Jahreszeit für die eigene Küche vonstatten ging“, sagte Vereinsvorsitzender Bernd Hensel in einem Gespräch mit der BZ.

Aber nicht nur der Bauerngarten bereitet den Heimatfreunden Reken viel Arbeit. Auch der weitere „Uphave-Umraum“ will unterhalten und betreut werden. Die Rasenflächen, die Obstbaumwiese, das Feuchtbiotop und die übrigen Gartenanlagen bedürfen einer ständigen Pflege. So ist ein Gartenteam alle 14 Tage vor Ort, um sämtliche Außenanlagen des Uphave-Hauses in einem vorzeigbaren Zustand zu halten. Wer übrigens Interesse daran hat, im Gartenteam mitzuarbeiten, der kann sich mit dem Vereinsvorsitzenden Bernd Hensel (Tel: 2648) oder an den „Chef-Betreuer“ der Gartenanlagen des Heimathauses Uphave, Herbert Messing (Tel.: 5528), in Verbindung setzen, oder er kommt alle 14 Tage donnertags zum Uphave- Haus (Nächster Termin: Donnerstag, 26. April, Beginn: 9:00 Uhr).

 

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen