• 2.jpg
  • 12.jpg
  • Alte_Kirche004.jpg
  • Haus-Uphave1.jpg
  • Mhle.jpg
  • uph.jpg

Die nächsten Termine des Heimatverein

03 Nov 2019 - 03 Nov 2019
00:00 Uhr -
Wandertermine 2019
04 Nov 2019 -
19:30 Uhr -
Proaloawend

Schaukasten des Rekener Heimatvereins

Der historische Schaukasten des Rekener Heimatvereins an der Ecke Hauptstraße/Schmiedegasse im Groß Rekener Oberdorf ist in diesen Tagen wiederum neu bestückt worden. Thema des Rückblicks in die bewegte Vergangenheit Rekens ist dieses Mal die Geschichte des „Benediktushofes“.

BÜCKERFranz-Josef Bücker (vorn) und Karl-Otto Biedermann,  Mitarbeiter im Heimatarchiv Reken, beim Betrachten der neuen Foto-Ausstellung mit erläuternden Texten zur Geschichte des „Benediktushofes“ in der Schautafel des Heimatvereins Reken.

Franz-Josef Bücker, Franz-Josef Dehling und Karl-Otto Biedermann hatten als Mitarbeiter des Rekener Heimatarchivs in den letzten Monaten alte Fotos, die sie vom „Benediktushof“ erhalten hatten, herausgesucht und zu einer Dokumentation zur Geschichte der über die Grenzen Rekens hinaus bekannten Einrichtung für Körperbehinderte zusammengestellt. Eine Chronik mit Jahreszahlen über die wichtigsten Ereignisse informiert den Betrachter der Fotos über das Werden und Wachsen der großen sozialen Einrichtung im Rekener Ortsteil Maria Veen.

 

Begonnen hatte alles mit dem Bau des „Bernardshofes“ als „Heilstätte für Alkoholabhängige“ 1901 durch die Arbeiterkolonie. Bekannt war sie damals in Reken als „Trinkerheilanstalt“. 1913 wurde dann aus Platzmangel der „Bernardshof 2“ errichtet, der später den Namen „Benediktushof“ erhielt. Dieser Name ist mit dem Kauf der beiden Gebäude (1929) durch die „Josefsgesellschaft für Krüppelfürsorge“ (so die seinerzeit offizielle Bezeichnung des Trägers mit Sitz in Köln) für das gesamte Zentrum festgeschrieben worden, das sich nunmehr der Fürsorge für Körperbehinderte widmete. Aus dem ersten „Bernardushof“ sowie aus dem „Benediktushof“ wurden sodann neben den Betreuungseinrichtungen ein Internat mit Schule und Werkstätten für die körperbehinderten Mitmenschen.

Foto 2

Interessant dürfte auch sein, dass die Einrichtungen des Benediktushofes im Zweiten Weltkrieg zunächst in ein Wehrmachts-genesungsheim, gegen Kriegsende in ein Reservelazarett mit chirurgischer Abteilung und in der Folgezeit als Flüchtlingskrankenhaus umgewandelt wurde. 1948 kamen die ersten Schüler und Lehrlinge zurück. Eine Fülle von erweiternden Baumaßnahmen (Berufsschule, Pflegeheime, Werkstätten, Berufsbildungswerk, Schulneubau) werden dem Betrachter der jetzigen Fotoausstellung gezeigt. Ein Gang zum heimatlichen Schaukasten lohnt sich, schreibt der Heimatverein Reken in seiner jetzigen Pressemitteilung.

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen